sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Sheila Quigley
"Lauf nach Hause"
DTV Mai 2005
ISBN 3-423-24462-3
14,00 €

"Der Mann"

von Barbara Keller


Kinderreich, arm und vom Unglück verfolgt: Vanessa Lumsdon lebt allein mit ihren sieben Kindern in Houghton Le Spring, einer Kleinstadt an der Nordostküste Englands. Vanessa ist eine verzweifelte Alkoholikerin. Ein seit 17 Jahren anhaltender Albtraum verfolgt sie und lebt erneut auf, als in den Kohlengruben von Fatfield die kopflose Leiche des Kleinkriminellen Jack Holland auftaucht. Nach drei weiteren rätselhaften Leichenfunden verschwindet auch Vanessas 13jährige Tochter Claire spurlos. – Insiderkrimi. Packend, kenntnisreich einfühlsam.

Vom Tellerwäscher zum Millionär, vom Outsider zum Medienstar und zur Bestsellerin. Ex-Sozialhilfeempfängerin Sheila Quigley hat es geschafft. Ein großer britischer Verlag bot ihr an, "Run For Home" (so der englische Originaltitel) in aller gebührenden Ruhe zu schreiben. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Auf 356 Seiten beschwört die Autorin die lähmende Armut eines nordenglischen Kleinstadtslums, in der eine von Kriminalität diversen Couleurs bedrohte Familie ihren Alltag fristet. Mit wie viel Verve, aber auch Beschwerlichkeit, es der Familie Lumsdon dennoch gelingt, in dieser Atmosphäre der Defizite Anstand und Würde zu bewahren und sich schließlich doch noch zu retten, hat Sheila Quigley eindringlich und mitreißend beschrieben.

Aus dieser Lage gibt es kein Entrinnen. Damit meint die pubertierende Kerry Lumsdon die schreiende Armut, in der ihre Familie lebt. Eine achtköpfige, mit Sozialhilfe alimentierte Familie ohne Vater, mit alkoholabhängiger Mutter, in der der älteste Sohn Robbie das Familienoberhaupt mimt.

Wie ausweglos die Situation tatsächlich ist, davon hat die Siebzehnjährige jedoch keine Ahnung. Denn in dem nordenglischen Städtchen Houghton Le Spring, nahe der Nordseeküste, hält von der Justiz völlig unbehelligt ein namenloser Mister X. die Fäden in der Hand. Ein steinreicher Mafiosi, der von Drogen- und Mädchenhandel lebt und dem es beliebt, den Lumsdons aus geheimnisvollem Grund das Leben zur Hölle zu machen.

Die Lumsdons führen ein sehr illustres Familienleben. Trotz aller Armut stolz und liebevoll. Tochter Kerry ist ein Lauftalent. In zwei Wochen wird sie die Bezirksmeisterschaften als Newcomerin gewinnen – davon ist nicht nur ihr Trainer überzeugt. Doch plötzlich verschwindet ihre dreizehnjährige Schwester Claire. Gerade noch ist sie mit einem schicken Typen á la Leonardo DiCaprio gesehen worden. Claires Spur verliert sich in der Hafenstadt Sunderland. Kerry und Robbie begeben sich auf eine gefahrvolle Suche und unterstützen dabei die bildhübsche, dynamische Kripobeamtin Lorraine Hunt, die selbst an ihrer Ehe mit einem heimlichen Transvestiten zu knabbern hat.

"Sheila Quigley ist eine außergewöhnliche Person. Sie wurde 1948 im Norden von England geboren und begann mit 15 in einer Textilfabrik als Büglerin zu arbeiten. Mit 18 war sie verheiratet und wurde in rascher Folge Mutter von drei Töchtern und einem Sohn. Seit dreißig Jahren lebt sie in der Nähe von Newcastle. Als ein großer englischer Verlag ihr einen hohen sechsstelligen Vorschuss für dieses Buch zahlte, war sie arbeitslos und lebte von der Sozialhilfe." (... sagt der DTV Verlag)

Lesen Sie auch die Rezension:
Sheila Quigley, Ein Mörder in unserer Stadt

der MöhrenkillerS. Quigley: Lauf nach Hause
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig