sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
gitter
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

aus dem moabiter kriminalgericht


Zweckehe mit Folgen:
Insolvenz meet's Einsamkeit


von Uta Falck-Eisenhardt

30. August 2006, Amtsgericht Tiergarten, Abt. 259 - Schöffengericht
Am 26.11.2004 heiratet Stephanie T. (31) einen Mann, der zwei Generationen älter ist als sie selbst. Den ehemaligen Autohändler Otto T. (89). Aber der Heiratstermin ist kein Datum, das Stephanie T. in ihrem Herzen einschließt. Die Ehe ist eine Zweckehe. So bilden ihre maroden Friseurläden und das Solarium Grund zu einem dauernden Aderlass am Vermögen des traurigen Witwers. Trotzdem ist Stephanie T. mit ihrem Mann nicht zufrieden. Laut Anklage soll sie nicht nur kleinere und größere Geldbeträge unter Androhung von Gewalt von ihm erpresst haben, sondern Ende 2005 selbst tätlich geworden sein. Mit der Folge, dass der alte Mann nun im Rollstuhl sitzt. Aber Otto T., der bis heute vergeblich hofft, dass seine Braut bei ihm einzieht, erklärt: "Meine Frau ist und bleibt für mich ein guter Mensch!"


So soll Stephanie T. ihrem Ehemann im Winter 2005 100 Euro gestohlen haben. Sie drohte ihm, so die Anklage, wenn er ihr kein Geld gäbe, würde sie mit ihren drei Brüdern kommen. Mehrmals gab Otto T. nach. Von seiner Schwiegermutter erfuhr er jedoch, dass seine Frau gar keine Brüder hat. Ihre Lüge kränkte ihn mehr als die Drohungen.

Am 1. Dezember 2005 schließlich schlug Stephanie T., laut Anklage, ihren Mann, der sich weigerte, ihr sein Taschengeld auszuhändigen. Sie traf ihn im Gesicht und versetzte ihm einen Hieb in den Rücken. Er fiel hin und brach sich den Oberschenkelhalsknochen. Die anschließende Operation überstand er, aber seitdem ist Otto T. auf den Rollstuhl angewiesen.

Noch im Krankenhaus erstattete der geschundene Ehemann Anzeige gegen seine Frau. Doch vor Gericht bestritt der leicht beeinflussbare Mann alle Vorwürfe. "Das stimmt nicht. Wir hatten nie eine Auseinandersetzung." Auf Nachfrage der Richterin antwortet der Rentner: "Das ist Schnee von gestern." Seine Frau wäre manchmal etwas ungehalten, das ergäbe sich aus ihrem Temperament. Aber sie wäre deshalb kein schlechter Mensch.

Susanne G. (42), die die Vermögensbetreuerin des geschädigten Gatten Otto T. ist und das ungleiche Paar seit seiner Trauung kennt, entwirft, als Zeugin vor Gericht befragt, das klassische Bild einer Zweckehe:

2003 starb Otto T.'s langjährige Ehefrau, die eine treue Kundin der Friseurladenbesitzerin Stephanie T. war. Doch deren zwei Friseurläden inklusive Solarium gingen Konkurs. Den vermögenden Otto T. seinerseits plagte die Angst vor der Einsamkeit. Beide heirateten. Doch die frischgebackene Gattin wollte nicht zu ihrem Ehemann ziehen. Das passte Otto T. nicht. Statt Einsicht erntete er von der alkoholkranken Neuen nur üble Beschimpfungen.

Noch heute bezahlt Otto T. sämtliche Schulden seiner Frau und gibt ihr Geld zum Lebensunterhalt. Er kommt für Strom, Gas, Miete auf, kaufte Stephanie T. ein neues Auto, finanziert die Benzinkosten samt Reparaturen, legt monatlich etwa 800 bis 1.000 Euro für sie auf den Tisch und kommt auch für die während der Untersuchungshaft angefallenen Gefängnisgebühren seiner Frau auf. Vor Gericht betont der Mann, das seien alles freiwillige Zahlungen: "Ich kann mir das leisten."

Doch das Vermögen von Otto T. schrumpft, trotz aller Bemühungen seiner Vermögensbetreuerin Susanne G. Die riet dem wegen seiner Ehe depressiv gewordenen Mann auch zur Scheidung. Doch Otto T. lehnte aus moralischen Gründen ab: denn wer einmal "Ja" gesagt hat, bleibt dabei.

Eine schweigende Angeklagte, ein widerrufender Hauptbelastungszeuge, jede Menge Zweifel. Das Gericht plant in diesem Indizienprozess eine längere Beweisaufnahme.

Das Urteil: Freispruch. Zur Begründung des Schöffengerichts: Der Vorwurf ließ sich nicht nachweisen. Unter anderem, weil der Geschädigte seine früheren Anschuldigungen nicht aufrecht erhielt.


NJW schreibt:
"Es gibt noch qualifizierte Gerichtsreporter..."
NJW-aktuell - web.report H. 38/2010, S.3




gitter


Stephanie T. führte zwei Friseurläden, ein Solarium und heiratete den 87-jährigen Gatten einer verstorbenen Kundin, Otto T. Die heute insolvente Frau soll ihren Gatten unter Androhung von Gewalt um Geld erpresst und körperlich so attackiert haben, dass er heute im Rollstuhl sitzt.


Otto T. bleibt seiner jungen Gattin auch in 'schlechten Tagen' treu. Da seine Strafanzeige nicht mehr rückgängig zu machen war, erklärt er heute, sich an nichts erinnern zu können und sagt: "Das ist Schnee von gestern!"

Anzeige
Kanzlei Luft
In eigener Sache:
Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig Kanzlei Hoenig