sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

David Osborn
"Jagdzeit"
Pendragon Verlag 02.2011
ISBN-13: 978-386532209
10,95 €

David Osborn, "Jagdzeit"

von Barbara Keller


Ken, Greg und Art frönen in "Jagdzeit" (im Original: "Open Season") eines bizarren Hobbys. Die erfolgreichen Mittelständler, die sich während der Highscool bereits gemeinsam bei grenzwertigen Spielchen tummelten, jagen in ihrer jährlichen, dreiwöchigen Männerfreizeit in den Seengebieten der nördlichen Michiganhalbinsel Menschen, genauer: Pärchen. Dieses Mal haben sie einen unerwünschten Mitspieler...
Als Ken, Greg und Art vor ihrem diesjährigen Jagdausflug noch einen letzten Grillnachmittag mit ihren Familien abhalten, frohlocken die angetrunkenen, ausgelassenen Familienväter bereits mit anzüglichen Witzeleien. Morgen geht es wieder in den Norden. Jagen. Urlaub von den Frauen, der Arbeit, den Kindern und, das Besondere bei den Dreien: von jeglicher zivilisatorischer Konvention.
Fernab 'vom Schuss', in malerischer Landschaft lassen die drei gut aussehenden, erfolgverwöhnten Männer jährlich im wahrsten Sinn des Wortes die 'Sau raus'. Kaum haben die geachteten Männer der Gemeinde in ihrem Schlitten heimatlichen Boden verlassen, dürstet es sie nach Whisky Bourbon und pathologischen Spielereien.

Auf einer Tankstelle läuft ihnen mit Nancy und Martin schicksalhaft das Opferpaar des Jahres zu. Die beiden unsicheren Fremdgeher aus Indiana kommen ihnen gerade recht. Und bis zu jenem Augenblick, da die Fußfesseln klicken und der Ton rauer wird, ahnen weder Nancy noch Martin das Ausmaß der Unmenschlichkeit, das ihnen die gut situierten, fröhlichen Männer bereits zugedacht haben.

USA - ein großes Land mit vielen Möglichkeiten. Der US-Amerikaner ist im Schnitt wohl nicht krimineller als jeder andere Erdenbürger auch. Doch wo der Serienkiller in den Vereinigten Staaten tötet, hinterlässt er die gleiche verbrannte Erde wie jeder andere seiner Art auch.

"Open Season" hat wie "Cold Blood" ("Kaltblütig", Truman Capote, 1965) sinnlose Gewalt zum Gegenstand und wurde in den 70er Jahren mindestens ebenso populär. Der aus New York gebürtige Autor David Osborn thematisiert mit seinem Thriller Gewalt als System, als Teil und Charakter der Gesellschaft. 1975 wurde die Geschichte verfilmt, die Täter waren hier (von Buch abweichend) Vietnamveteranen. Zwischen April und September 1975 druckte der STERN den Psychothriller als Fortsetzungsroman ab. Pendragon hat "Open Season" des 86-jährigen, in Connecticut lebenden Autors, jetzt als Paperback vorgelegt. - Nix für schwache Nerven!


"David Osborn wurde 1923 geboren. Schon während seines Studiums an der Columbia University schrieb er erste Stücke für Off Broadway-Theater. 1974 veröffentlichte er mit »Open Season« (deutsch »Jagdzeit«) einen Welterfolg, der noch im selben Jahr mit Peter Fonda verfilmt wurde." (...sagt der Pendragon Verlag)


der Möhrenkiller
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig