sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Dieter Stamm
"Amarie von Biel"
Gassmann W. AG Druck und Verlag 10.2006
ISBN-10: 3906140741
21,00 CHF

Die Traumtänzerin - ein blutiges Melodram

von Barbara Keller


Amarie Prager, der letzte Hort von Talent und Würde in Biel, ist tot. Nachts erschlagen auf offener Straße, wie ein räudiger Hund. Kommissar Sutter ist am Boden zerstört und macht sich Vorwürfe, auf die allseits verkannte Schauspielerin nicht besser aufgepasst zu haben. Trotz vermeintlicher Zeichen und Vorahnungen. Er gibt seinen Ermittlungen die Dringlichkeitsstufe ROT. Aber die Bieler Stadtoberen hintertreiben auf verdächtige Weise seine Bemühungen. Sutter trägt sich mit Schuldgefühlen. Eingenommen von Amarie Prager - wie jeder Bieler, der der extravaganten Mimin nahe kam - ging er ihren Einflüsterungen nach. Die lauteten auf Kindesentführung, Vergewaltigung, sexuellem Missbrauch Minderjähriger.

Angeblich habe, so Amarie, ihre kleingeistige, aber unvergleichlich erfolgreichere Schwester Alex - Alexandra Freifrau von Nerland - ihre Tochter Sarah entführt, um sie in ihrem zum Puff umfunktionierten, fernen französischen Lustschloss der erzwungenen Prostitution zuzuführen. Sarah, ein frühreifes Talent auf dem Flügel, von der Amarie erhofft, was ihr verwehrt blieb: Erfolg, Anerkennung - den Durchbruch.

Sutter, ganz dem Charm der nun gewaltsam Verblichenen erlegen, setzt sofort das adlige Ehepaar von Nerland fest. Doch die Stadtoberen erzwingen die Freilassung der beliebten Schlagerdiva mit dem klingenden Namen. Der Kommissar ist verzweifelt.

Während Sutter von der Presse bald als "dümmster Polizist von Biel" verhöhnt wird, feilt der engagierte Mann mit unverminderter Hartnäckigkeit an einer überzeugenden Beweislage gegen die kriminellen Nerlands. - Was jedoch bei seinen Recherchen ans Tageslicht dringt, ganz nebenbei, zeigt Backstage das schillernde Couleur einer glamourgierigen Provinzhautevolee.

Das Verhängnis beginnt in einer schönen Bieler Sommernacht 2005, in der zwei säumige Stadtpolizisten an den Überwachungsmonitoren den Mord an Amarie Prager verpennen.

Fazit: Eine Bieler Lokalposse von allgemeiner Weltgeltung. Witzig, unterhaltsam und - soweit wir von hier beurteilen können - gut beobachtet.

Oh, und fast vergessen! Wer wie die Rezensentin Illustrationen zu schätzen weiß, kommt in diesem Krimi auf seine Kosten: für 14 Bebilderungen sorgten in krimineller Weise derzeit ortsansässige Absolventen der Schule für Gestaltung in Biel.


Dieter Stamm schreibt für das "Bieler Tagblatt" in krimineller Fortsetzung Serie. Neben "Tod in Biel" und "Bänziger und andere Geschichten" erschien jetzt "Amerie von Biel" als Taschenbuch. ("Tod in Biel" ist in der Zwischenzeit vergriffen; kann aber auf der Website des Autors bestellt werden: www.dieter-stamm.ch.

der MöhrenkillerDieter Stamm: Amarie von Biel
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig