sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Erich Schanda
"Webmaster"
Engelsdorfer Verlag 2004
ISBN 3-938288-38-8
19,95 €

Inferno: ratlos in Berlin

von Barbara Keller


TRI-PX ist ein gefährliches Nervengas, das - eingesetzt bereits in geringer Menge - binnen weniger Augenblicke eine Unzahl von Menschen töten kann. Eine Gruppe kurdischer Terroristen ist im Besitz dieses Giftes und sucht, die deutsche Bundesregierung zu erpressen. Ein erster Vorgeschmack auf ein mögliches Inferno ist der Anschlag auf die Kantine des deutschen Bundestages in Berlin. Neun Tote, zwölf Schwerverletzte. - Eine Sonderkommission soll die Terroristen stoppen. Auf dem Plan der Terrorgruppe stehen Anschläge auf eine Chemiefabrik, ein Fußballstadion und schließlich ein Anschlag auf die Trinkwasserversorgung der Millionenstadt Berlin. Die Lage spitzt sich zu. Doch die Bundesregierung verhandelt nicht. Und auf das Nervengas TRI-PX ist neben El Kaida auch das CIA scharf.
Die USA sind das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Deshalb haben Korruptions- und Horrorszenarien jeglichen Couleurs jenseits des großen Teichs ihre natürliche Heimstatt. Ökodesaster, Organhandel, Korruptionsgeschichten globalen Ausmaßes. Alles scheint möglich. - Bei den Anderen.

Nicht jedoch zwischen Rhein und Oder, wo ein derart außer Kontrolle geratenes Ambiente als deplaziert gilt. Auch in der ungeliebten Bundeshauptstadt Berlin. Mit dem täglich inszenierten Sodom in Boulevardzeitungen wie "Bild" und "BZ" unter Schlagzeilen wie: "Igitt! Berlinerin hatte Spinne im Ohr!" oder "Irrer Vampir biss Rentner in den Hals: Tot!" sind die Grenzen deutschen Vorstellungsvermögens bereits erschöpft.

Was wäre jedoch, wenn sich tatsächlich ein paar kurdische Terroristen für die deutsche Unterstützung Saddam Husseins beim Genozid der Kurden während des Irankrieges revanchierten? Zum Beispiel bei jenen deutschen Chemiekonzernen, die seinerzeit das Giftgas lieferten?

Erich Schanda hat es – gedanklich - wahr gemacht. Ein deutscher Biochemiker mit problematischem Hintergrund, drei kriminelle Motorradrocker, die kurdische Terrorgruppe Al-Ankabut, der CIA, eine Bundesregierung im Zugzwang, ein Sonderteam mit Spitzel und eine Bundeshauptstadt kurz vor dem Inferno. Das sind die Koordinaten, die schließlich in das unterirdische, hauptstädtische Labyrinth führen und in den Bunker 14, in dem die Terroristen das TRI-PX in die Trinkwasserleitung einspeisen wollen.

Ein spannender Politthriller. Unbequem, ungewohnt, denk- aber nicht wünschbar.

"Erich Schanda. Jahrgang 1952, gebürtiger Niederbayer, Thriller- und Krimiautor. Seit über 20 Jahren selbständiger Softwareentwickler und EDV-Spezialist mit den Schwerpunkten Sicherheitstechnik, Gebäudeleittechnik und Netzwerke. Nebenbei Autor von Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien, Kurzkrimis, technischen Dokumentationen und Composer von New-Country-Music. Begeisterter Pferdenarr; Moderator von Pferdesportveranstaltungen. Motorradfahrer und Fan von Bayern München. Passionierter Schlagzeuger und Keyboarder. Seit seiner Scheidung 1988 mit der absolut besten Nichtehefrau von allen liiert." (Engelsdorfer Verlag)



der MöhrenkillerE. Schanda, Webmaster
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig