sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Patricia Cornwell
"Die Dämonen ruhen nicht"
Hoffmann & Campe Juli 2004
ISBN 3-455-01021-0
22,90 €

Unerfreuliches aus den Mississippisümpfen

von Barbara Keller


Freund Benton ist tot, die Top-Pathologin Kay Scarpetta tingelt todunglücklich als Chefberaterin ohne Budget durch die Staaten. Da treibt ein Serienmörder in Baton-Rouge, Louisiana, sein Unwesen. In den Sümpfen der Mississippimündung. Dahinter stecken Jean-Paul Chandonnen und die Killerbraut Bev Kiffin. Zwillingsbruder Jean-Baptist Chandonnen sitzt in Texas im Todestrakt. Er hat nur noch wenige Tage bis zu seiner Hinrichtung. Kay Scarpetta gerät in die Höhle des Löwen, als sie als Beraterin nach Baton-Rouge geht und sich auf ein Treffen mit dem todgeweihten Jean-Baptist im Hochsicherheitstrakt einlässt, der von ihr im Gegenzug zu Informationen die Todesspritze verlangt.

Schönheit, Klugheit, Rechtschaffenheit und Unverstandensein sind ihr Schicksal. Die Rede ist von Kay Scarpetta, der Ex-Chefpathologin, Virginia. Und ihre Mitstreiter - Marino, Nichte Lucy teilen mit ihr zumindest die Last eines skurrilen Charakters. Diese Bürde ist schwerer geworden seit Freund Benton (angeblich) gestorben ist.

Längst kämpfen die Rächer der Gerechten nicht mehr in den Reihen der offiziellen Gerichtsbarkeit. Die Frauen liebende Nichte Lucy, einst bei einer Terroreinheit des FBI, hat längst ihr eigenes Under-Cover-Büro eröffnet: "das letzte Revier", mit dem sie halsbrecherische Aktionen am Rande der Legalität, am Rande auch der Selbstjustiz plant und ausführt. Zu klug und zu gut für diese Welt.

Seit dem Tod ihres Geliebten Benton, seit den schrecklichen Erlebnissen um die monströsen, Frauen mordenden Zwillingsbrüder Chandonnen, die es beide auf sie abgesehen haben, fristet die Top-Pathologin Kay Scarpetta als unbezahlte Beraterin ein hoffnungsloses Dasein. - Beton geht es nicht besser. Als seine Tarnung als Spezial-Agent um den Chandonnen-Clan aufflog, zwang ihm das Zeugenschutzprogramm ein neues Leben auf. Eine völlig neue Identität mit absoluter Abstinenz zum alten Sozialgeflecht.

Mit Rückendeckung aus Politikerkreisen bereitet Benton seine Rückkehr ins Leben vor. Das aber ist nur möglich, wenn es ihm gelingt, die Chandonnen-Sippe in Baton-Rouge, Louisiana, zu zerschlagen. Seine Pläne und die Jean-Baptist Chandonnen, dem noch wenige Tage bis zu seiner Hinrichtung in einem Gefängnis in Texas bleiben, kreuzen sich. In das Fadenkreuz gerät, wie nicht anders zu erwarten: Kay Scarpetta.

Während Jean-Baptist im Todestrakt eines Gefängnisses in Texas sitzt, treibt Jean-Paul Chandonnen mit der Killerbraut Bev Kiffin sein Unwesen in Baton Rouge. Genauer: in einer Fischerhütte im Sumpfgebiet der Mississippimündung. Dorthin verschleppen die Beiden ihre weiblichen Opfer, die Kay Scarpetta ähneln. Blonde, attraktive Frauen, Mitte, Ende Dreißig, die sie "Lämmchen" nennen.

Ein Zufall (!), dass Kay Scarpetta gerade wegen dieser mysteriösen Frauenentführungen nach Baton Rouge gebeten wird. Und dann bietet der todgeweihte Jean-Baptist Chandonnen der Justiz Informationen über seine Sippe gegen die Bedingung, Kay Scarpetta möge die Vernehmende sein. Außerdem wünscht er die Todesspritze von ihr zu erhalten. Die todunglückliche Kay Scarpetta reist sowohl nach Texas als auch nach Baton Rouge. Natürlich mit Folgen.

Fazit: Viel Gewalt, wie nicht anders zu erwarten in einem Roman über Serienmörder. Einige zu bewältigende Handlungsstränge, die dem leiblichen Wohl der Heldin Kay Scarpetta nicht zu nahe zu kommen. Einiges viel an reinem Zufall. Einiges Fragwürdige: wozu zum Beispiel das Spiel mit der angeblichen Blindheit des grausamen Jean-Baptist?

Trotzdem: ein spannender Krimi, an dessen Ende alles gut scheint. Wäre da nicht einer der Frauen mordenden Zwillingsbrüder Chandonnen, die es auf Scarpetta abgesehen haben, entkommen.


Patrichia CornwellPatricia Cornwell, *1956 Miami, Florida. War Polizeireporterin und Computer-Spezialistin bei der Gerichtsmedizin, bevor sie mit ihren Kay-Scarpetta-Romanen internationale Berühmtheit erlangte. Als bislang einzige amerikanische Autorin wurde sie mit dem weltweit renommierten Krimipreis, dem "Gold Dagger" der britischen Crime Writers' Association, ausgezeichnet. Letzte Scarpetta-Romane: "Brandherd" (1998, "Point of Origin"), "Blinder Passagier" (1999, "Black Notice"), "Das letzte Revier" (2000, "The last Precinct"). Im September 2004 erscheint "Trace" (noch in Englisch).



der MöhrenkillerP. Cornwell: Die Dämonen ruhen nicht
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig