sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Georg Pelecanos
"Kein Weg zurück"
Rowohlt TB 06.2010
ISBN-10: 3499254271
9,95 EU

Böse Jungs

von Barbara Keller


Chris ist ein cooler Junge irischer Herkunft aus der Mittelschicht in Washington D. C. Er hat einigen Charakter, jedoch kein Maß, was den Halbwüchsigen wiederholt mit dem Gesetz in Konflikt bringt. Als sich Chris nach einem Streit, bei dem er sich der Körperverletzung schuldig macht, mit der Polizei eine spektakuläre Verfolgungsjagd leistet, verlässt er die Untiefen des Bagatelldelitkbereiches mit Folgen...

Das Maß ist dieses Mal voll. Als Chris mit seinem Freund und Schulkameraden 'Country' wieder einmal eine Kiffertour unternimmt, gerät der 17-Jährige mit einem arroganten Collegestudenten aneinander. Chris macht aus seinem Herzen keine Mördergrube und schlägt schließlich unsanft zu.

Kurz darauf liefern sich Jason und Chris - und das mit großem Spaß - eine halsbrecherische Verfolgungsjagd durch die Großstadt, bei der nicht nur teurer Sachschaden entsteht. Chris nimmt die Schuld für die Eskapade auf sich und landet in der berüchtigten Strafanstalt für Jugendliche Straftäter 'Pine Ridge'. Auch dort, in der zu 98 Prozent von Schwarzen dominierten Besserungsanstalt, gibt er zum Kummer seiner Eltern den hartgesottenen Loner.

Doch während der Haft, deren Dauer von der Anpassungswilligkeit des jugendlichen Delinquenten abhängt und deshalb der hiesigen deutschen Sicherungsverwahrung ähnelt, lernt Chris nicht nur korrupte Wärter und fiese Kriminelle kennen. Und als er die Haft schließlich wieder verlässt, übernimmt er scheinbar geläutert, gemeinsam mit seinem Knast-Kumpel Ben im Betrieb seines Vaters den Knochenjob des Teppichlegers.

Das Schicksal scheint sich für den eigenwilligen Chris nach eigenem Fahrplan gewendet zu haben. Doch dann machen Ben und Chris bei einem ihrer Auftraggeber unter den Dielen einen verhängnisvollen Fund...

Fazit: Wenn das Epizentrum der Jugendkriminalität den sensiblen Mittelstand erreicht. Empathisch den verzweifelten Fragen der Eltern und der Motivlage der wilden Jungs, die 'doch alles haben', auf den Leib gerückt.


"George Pelecanos wurde als Sohn griechischer Einwanderer 1957 in Washington D.C. geboren. 1992 veröffentlichte der Autor den ersten seiner sehr erfolgreichen Romane – Der Totengarten ist Nummer 14. Wenn er nicht an seinen Krimis schreibt, arbeitet er als Co-Autor an der erfolgreichen Serie THE WIRE mit, für die er u.a. für den EMMY nominiert wurde. Sein erster Roman Schuss ins Schwarze wird derzeit von Curtis Hanson (Wonderboys) verfilmt. Der Autor lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Silver Spring, Maryland." (...sagt der Rowohlt Verlag)


der Möhrenkiller
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig