sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

JuttaStina Strauss
"Mis en Vosges"
Conte Verlag 11.2008
ISBN-10: 3936950806
13,90 €

Ein Schwób in Lothringen

von Barbara Keller


Phillip Guzzo ist als Austauschbeamter im Lothringischen, gleich hinter der französischen Grenze gelandet. Nicht dass das dem saarländischen Ermittler in seiner unnachahmlich wurstig schwerfälligen Art direkt Probleme bereitete. Aber die Kollegen Franzosen kooperieren nicht, insbesondere Commissaire Eschenbrenner. Und Partnerin Svea macht Guzzo das Leben mit ihrer Wohnwagendoktrin auch nicht eben leicht. Als der als Musiker brillierende Unternehmer Legrand, auch: 'der dicke Fred' genannt, verschwindet, ermittelt Guzzo in einem angehenden Mordfall auf eigene Faust sehr parallel...

Guzzo gerät als Austauschermittler auf eigenen Wunsch zwischen die Vogesenkämme. Aber anders als vielleicht erhofft, mag sich zwischen den Mitarbeitern des französischen Kommissariats und ihrem deutschen Kollegen keine Chemie herstellen. Für Commissaire Armand Eschenbrenner ist Guzzi schier transparent: Luft.

Als Stammtischfreund Ferdinand Legrand verschwindet, hofft Eschenbrenner, den Fall provinztypisch 'unter uns' regeln zu können. Legrand, auch der 'fette Fredi' genannt, ist der korpulente Teil eines Musikerteams, in dem der ansonsten derzeit erfolglos agierende Unternehmer die Tuba spielt.

Doch Eschenbrenner hat die Rechnung ohne 'den Neuen' gemacht. Und vor allem ohne Svea, die, wenn sie nicht gerade Geranien pflanzt oder Guzzos Techtelmechtel mit hiesigen Fräuleins beargwöhnt, auch ihre Nase in den Fall steckt.

"Hüten Sie sich vor den Rosen!", mahnt Svea (die Dorfschamanin), als Dackel Lennard dem Fall auf hundetypische Manier neuen Aufschwung gibt...

Fazit: Saarlandkrimi häuslich gemütlichen Couleurs. Wenn der schlimme Schrecken den Saarländer bei Gefillde und Karlsberg überrascht. Das Grauen am Tatort in der Fremde.



der Möhrenkiller
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig