sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Peter Faecke
"Die Tango-Sängerin"
Edition Köln 08.2008
ISBN-10: 3936791554
15,90 €

Schlimme Erbschaft

von Barbara Keller


Der Kölner Privatermittler Johannes B. Kleefisch gibt den 'einsamen Mann und das Meer', als sein Lieblingsfeind Mario Liebermann mit durchtrennter Kehle auf dem kühlen Pathologentisch des Doppeldoktors Hans-Günter Carstensen zu liegen kommt...
Liebermann war als Kriminaldirektor der direkte Vorgesetzte Kleefischs. Solange, bis man Kleefisch in flagranti mit seiner Frau erwischte. Nun angelt der Ex-Kommissar, der seit Jahren auch mit Frau und Tochter über Kreuz ist, im Trüben.

Doch dann schneit Kleefisch die schöne, selbstbewusste Silvina Muller-Rosenthal in die Detektei. Ihres Zeichens Übersetzerin und Tango-Sängerin. Und mit ihrem Begehr nach Schutz gleich ein ganzer Schwall sinnlicher Überzeugungskraft und längst verlustig geglaubten Begehrens.

Natürlich wirft sich Kleefisch, ganz Ritter, für diese Frau in die Schusslinie. Zumal auch für ihn das Menetekel einer zweifelhaften Herkunft, sprich: der 35., uneheliche Sohn von Osvaldo Liebermann, eines Kölner, jüdischen Vielbesamers zu sein, im Raum steht. Das, sowie eine Erbschaft und die Verflechtungen einer an Zahl begnadeten, Kölner, jüdischen Familie.

Kleefisch beginnt seine Recherchen an einem unveröffentlichten Buch des dritten Nachfahren Liebermanns, das ihm bei einem Kölner Verlag in die Hände fällt und das auch einen Auftragsmord zum Gegenstand hat.

Als sich plötzlich neben der Polizei auch Fernando Wurtler, ein letzter argentinischer Erbe Liebermanns, für die 10.000 Blatt Publikation zu interessieren beginnt, wird es nicht nur für Detektiv Kleefisch eng...

Fazit: Sprachlich, intellektuell anspruchsvoller Köln-Krimi, dicht am Medium Film gebaut, den aber Willy Millowitsch wohl nicht verstanden hätte. - Einlesen und genießen!
"Peter Faecke, geb. 1940. Nach dem Studium der Romanistik und Germanistik war er Rundfunkredakteur, Dozent in den USA, Leiter eines Medienprojektes in Lateinamerika, lebt als Schriftsteller in Köln. Er veröffentlichte literarische Reportagen aus verschiedenen Kontinenten sowie die Romane DIE BRANDSTIFTER und DER ROTE MILAN, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Anfang der 80er Jahre begann er mit der Niederschrift des KOWALSKI-PROJEKTES, das 2007 abgeschlossen wurde: ein Langzeit-Projekt, das in vier Romanen das deutsche 20. Jahrhundert in Geschichten erzählt.

Wie bei einem Kinderkarussell oder einem Riesenrad ermöglicht dieses Projekt überall den Einstieg. Es ist konzipiert als eine "Geschichte des 20. Jahrhunderts für die Gebildeten aller Stände", mal als Schelmenroman, dann wieder als eine Folge von Kriminalbildern - stets unterhaltsam und spannend, oft humorvoll, ausreichend erotisch, zuweilen mit Mord und Totschlag gewürzt, und wenn belehrend, dann in homöopathischer Dosierung." (... sagt Edition Köln)


der Möhrenkiller
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig