sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Alfred Hellmann
"Vor den Hymnen"
emons Verlag 03.2008
ISBN-10: 3897055570
9,90 €

Open Mike – 'Aktion Schock'

von Barbara Keller


Es ist Frühling in Berlin, die '20th World Energy Conference' steht ins Haus und ein mit Sturmhauben finster vermummter Trupp von 'Gerechten' treibt sein Unwesen in der Bundeshauptstadt. Er macht Jagd auf mutmaßliche Kaufhauserpresser , um sie zur Strecke zu bringen. Die zuerst bundesweit agierenden Rächer setzen, wie es scheint, zunächst auf Abschreckung, doch in Berlin gibt es erste Tote, die Situation eskaliert. Die hiesige Kripo ist ratlos...
Um Leonard Gantas kleines Textilunternehmen steht es schlecht. Trotzdem hofft der im Grunewald lebende Witwer, seinem Sohn Sebastian das Geschäft in einem solventen Zustand übergeben zu können. Das nötige Kleingeld hierzu holt sich Gantas von der Primas am Fehrbelliner Platz.

Ein bisschen Veronal in den Johannisbeersaft der Marke Heimberg gepaart mit dem Versprechen, entsprechendes Gift nachzulegen, bringen ihm schlappe 2,32 Millionen Euro. Doch was ohne strafrechtliche Folgen für den ansonsten grundsoliden Mann bleibt, führt drei Jahre später zu einem blutigen Fiasko.

Eine maskierte Spezialeinheit im Vorgarten seiner Villa im Grunewald, eine Flasche Johannisbeersaft der Marke Heimberg mit dem Zusatz "Schierlingsbecher", eine gekappte Telefonleitung. Wenig später ist der Mann tot.

Das ungleiche Ermittlerpaar Irina Heinrichs und Viktor Land stehen, wie es so schön heißt: "vor einem Rätsel". Viktor Land, der fähige Rheinländer und Ex-Alki, und Irina Heinrichs als Ex-Ossi mit unbekanntem Vorleben. Hat das Innenministerium seine Hände im Spiel, ist hier eine Privatarmee, das SEK und, wenn ja, warum am Werk?

Bald gibt es weitere Opfer unter den aktiven Kaufhauserpressern – aber das Innenministerium, befragt auf ihre Spezialeinsatzkräfte - mauert. Und natürlich gibt es alte Bekannte, allerdings nicht aus dem hiesigen Tennisclub Rot-Weiß, sondern aus dem Rheinland mit ein paar entsprechenden Leichen im Keller.

Die Ermittler agieren in geografischen Spannungsfeldern zwischen dem Potsdamer Platz, Wilmersdorf, Charlottenburg, kommen einmal auch – in der Ackerhalle - an der Invalidenstraße in Mitte vorbei und figurieren in einer blutigen Apotheose schließlich im altbekannten KaDeWe.

Was haben eine Charlottenburger verarmte Millionärin, ein Kleinunternehmer vor drohender Insolvenz, ein Manager auf dem Schleudersitz einer prosperierenden Versicherungs AG gemeinsam? Richtig, den Bedarf nach Wahrung des Gesichts, den Hunger nach Geld und die Sicherung der Lebensverhältnisse auf gekanntem Niveau.

Aber so leicht es bekanntlich ist, einen solchen Status zu verlieren, so schwierig ist es, ihn wiederherzustellen. Einige Varianten, hierin erfolgreich zu sein, gründen in mehr oder weniger kriminellen Geschäftsideen.

Eine von ihnen ist der wohl nie aussterbende Volkssport Produkt- bzw. Kaufhauserpressung, von deren Ausmaß die Betroffenen und wohlweißlich auch die Medien gut tun zu schweigen.

Fazit: Lesen Sie hier eine spannende Berliner Variante verzweifelter Volkskriminalität mit dem nötigen Schuss, um mit Alfred Kerr zu sprechen, 'Berliner Wurschtigkeit'. Wir bitten allerdings, Herr Hellmann, jetzt auch um das Vorleben der klugen Irina Heinrichs.
"Alfred Hellmann, 1958 in Bonn geboren, lebt in Berlin als freier Autor, Journalist, Kolumnist, Kabarettist, Drehbuchautor, Texter, Moderator und Übersetzer für Niederländisch."
(... sagt der emons Verlag)


der Möhrenkiller
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig