sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Alexander McCall Smith
"Blaue Schuhe für eine Kobra"
Heyne 02.2008
ISBN-10: 345326567X
18,95 €

Kolumnistenwerk

von Barbara Keller


Wieder hat Mma Ramotswe, die Chefin der 'No. 1 Ladies' Detectiv Agency' und unumschränkte Herrscherin im Haus am Zebradrive (Gaborone, Botswana) alle Hände voll zu tun. Eine Erpressergeschichte in der Collegeküche, Hexerei im nahen Mokolodi Wildreservat und ein krimineller Doktor fordern all ihren Witz, Charme und ihre von Vater Obed ererbte Umsicht...
Die Detektivin Mma Ramotswe ist eine Frau mittleren Alters mit Chuszpe und, wie sie sagt, 'traditioneller Figur'. Ihre bereits legendäre 'No. 1 Ladies' Detectiv Agency' in Gaborone, Botswana, erfreut sich regen Zuspruchs. Sie teilt sich zusammen mit der Autowerkstatt 'Tlokweng Road Speedy Motors' in das Haus am Zebradrive, das ihrem Geschäfts- und Lebenspartner Mr. J. L. B. Matekoni gehört und das neben ihren zwei Adoptivkindern zwei ungezogene Lehrlinge, Assistentin Mma Makutsi und der gutwillige Werkstattgehilfe Mr. Polopetsi beleben.

Soweit zu dem kleinen Sozialgefüge am Rande des roten Wüstenstaubs. Doch Mma Ramotswes Geschäftsalltag hat nicht ganz das gewohnt klassische Aufgabenfeld, das Krimileser von ihren Detektiven gewohnt sind. Und oft ermangeln ihre nicht immer ungefährlichen Jobs zuletzt einer Vergütung.

So bekommt es Mma Ramotswe gleich am Beginn dieses ungewöhnlichen Krimis mit einer fast ausweglosen Erpressergeschichte aus einer Collegeküche zu tun. Die 57-jährige Poppy, froh über ihren krisensicheren Job, muss beobachten, wie ihre Chefin nebenher heimlich ihren dicken Mann mit staatlich subventioniertem Essen vollstopft.

Doch das Schlimmste dabei: Sie wird fälschlich für den Absender eines gemeinen Erpresserbriefes gehalten. Ihr droht die Entlassung. Mma Ramotswe muss helfen. Ihrer Hilfe bedürfen aber auch die großmäulige Mma Makutsi und Mr. Polopetsi. Mma Makutsi, weil ihr Verlobter sie wegen einer unvorsichtigen Bemerkung über Feminismus zu verlassen droht, und Mr. Polopetsi, weil er böswillig von seinem missgünstigen Onkel finanziell trocken gelegt ist.

Was im nahen Mokolodi Wildreservat los ist, beschäftigt Mma Ramotswe nicht nur nebenbei. Denn deren Geschäftsführer dort ist ihr geschätzter Freund Neil Whitson, der neuerlich von den Einheimischen geschnitten wird.

Doch bevor Mma Ramotswe das Geheimnis der vertrackten Erpressergeschichte zu aller Erstaunen und Entsetzen lüftet, steht zunächst und an aller Anfang eine gefährliche Kobra unter dem Schreibtisch von Mma Makutsi.

Fazit: Der kriminelle Level in "Blaue Schuhe für eine Kobra", wie unschwer zu entnehmen, hält sich in Maßen. Denn Mma Ramotswe ist nicht nur in der Figur 'traditionell', sondern verkörpert Klugheit, Güte und Würde in für Botswana überkommener Weise.

Eine schreckliche Tat beginnt für Mma Ramotswe nicht erst, wo Blut in Strömen fließt, Korruption fröhlich Urstände feiert, sondern im Verrat und den Gemeinheiten im täglichen Miteinander. Mma Ramotswe löst die ihr aufgetragenen Fälle mit Witz und List.

Autor McCall Smith ist es auch in diesem Krimi besonderer Art gelungen, das Flair, die Schönheit Botswanas und seiner gutartigen Bewohner in dem Fänomen der Detektivin Mma Ramotwe einzufangen. Einem Land von der Größe Frankreichs (nur zwei Millionen Einwohner), dessen Korruptionsindex weit hinter dem deutschsprachiger Staaten steht, das seinen Reichtum durch Diamantenvorkommen klug nutzt und so schwer von den Folgen der Seuche Aids getroffen ist. - Die Mma Ramotswe Serie wird derzeit verfilmt. Die Regie führt Oscar-Preisträger Anthony Minghella ("Der englische Patient").

"Alexander McCall Smith, Jahrgang 1948, wuchs in Zimbabwe und Schottland auf und lebt in Edinburgh mit seiner Frau, zwei Kindern und einer Katze. Er war bis vor kurzem Professor für Medizinrecht. Der erklärte Musikliebhaber spielt das Fagott, unter anderem im "Really Terrible Orchestra", das er mit gegründet hat - allerdings, wie er einräumt, nicht das ganze Fagott, weil er die schrillen Töne nicht leiden kann und deshalb meist beim hohen C aufhört. Das ist seiner Meinung nach aber völlig ausreichend. Er veröffentlichte zahlreiche Fach- und Kinderbücher, bevor ihm mit der "The No. 1 Ladies' Detective Agency" und der Krimi-Reihe mit Isabel Dalhousie Welterfolge gelangen. Die Romane dieser Reihe werden in 42 Ländern veröffentlicht. Oscar-Preisträger Anthony Minghella (»Der englische Patient«) führt derzeit Regie bei der Verfilmung des Stoffes um Mma Ramotswe und ihre No. 1 Ladies’ Detective Agency." (... sagt der Heyne Verlag)

der Möhrenkiller
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig