sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Mechtild Borrmann
"Morgen ist der Tag nach gestern" *
Pendragon Verlag 2007
ISBN-10: 3865320775
9,90 €

Der Fehler in der Lücke

von Barbara Keller


Im heißen Sommer 2003 brennt die noble Sommerresidenz des honorigen Gustav Horstmann in Nissen (NRW) ab. Was als fataler Unglücksfall daherkommt, entpuppt sich rasch als Verbrechen. Denn das als Sympath bekannte Direktionsmitglied einer Versicherung, der Stadt- und Stiftungsbeirat Horstmann liegt erschossen in den Trümmern seiner Villa. Kurz darauf entdeckt das Ermittlertrio Böhm, Steeg, van Oss im Keller der Ruine die Brutstätte eines professionellen Kinderpornoringes.
Zwölf Mädchen im Alter von elf und zwölf Jahren verschwinden bundesweit innerhalb von sieben Jahren. Kinder aus ehemaligen Verbindungen mit Vätern, die zurück in ihre Heimat wie dem Iran, Libanon oder Irak gingen und die gewaltsam eine Überführung der Kinder angekündigt hatten. Da laut Ermittlungen des Bundeskriminalamtes besagte Väter sich zur jeweiligen Tatzeit jedoch in allen Fällen nicht in Deutschland aufhielten, scheiden sie dennoch als Täter aus.

Opfer Horstmann, ein kleiner, rundlicher 73er, war vor seinem gewaltsamen Ableben Mitglied der Maria-Södermann-Stiftung. Eine Stiftung, die sich unter anderem um von ihren ausländischen Ehemännern bedrängte Frauen kümmerte und ihnen beim Abtauchen in eine neue Existenz auch finanziell unter die Arme griff.

Aber der schwer reiche Horstmann gilt in jeder Richtung integer. Und seine Sommer verbrachte der geachtete Mann gewohnheitsmäßig auf Korsika. Die Kripo ist ratlos. Die Ermittlungen laufen diskret und unter Unterstützung von Sabine Ecks vom BKA Wiesbaden unter Druck in einer Soko. Sind die Ermittler aus Nordrhein-Westfalen einem deutschen Kinderpornoring á la Marc Dutroux auf der Spur? Und wenn ja, wie weit spinnt er seine Fäden?

Fazit: Ein fesselnder Krimi. Auf 220 spannenden Seiten gelingt es Mechtild Borrmann über das rasante Fortspinnen dreier Handlungsstränge und auch sprachlich den Leser in den Bann der Ereignisse zu ziehen. Ein gutes Thema geschickt mit Tiefgang gemeistert.


"Mechtild Borrmann wurde 1960 geboren und lebt in Bielefeld. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie am Niederrhein. Sie arbeitete u.a. als Tanz- und Theaterpädagogin. Heute ist sie Inhaberin eines Restaurants in der Bielefelder Altstadt. Im Jahr 2006 erschien ihr Krimi "Wenn das Herz im Kopf schlägt". (... sagt der Pendragon Verlag)

der MöhrenkillerMechtild Borrmann: Morgen ist der Tag nach gestern
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig