sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Friedrich Ani
"Wer lebt, stirbt. (Der Seher)"*
DTV 05.2007
ISBN-10: 3423209887
7,95 €

Schöner wohnen

von Barbara Keller


Frühling in München. Der Wachschutzmann Falk Sieger ist tot. Erschlagen und erstochen in seiner Wohnung über Romy's Pub. Kurz darauf verschwindet die Sekretärin des Rechtsanwalts Hilmar Opitz. Der Münchener Kommunalpolitiker besitzt als Ex-Kommilitone des Dezernatsleiters fast völlige Immunität. Hauptkommissar Jonas Vogels Ermittlungen stagnieren. Bis zu einem folgenschweren Unfall... Neun Monate später schlägt der nun blinde Kommissar erfolgreich zu.
So ist es oft. Man sucht verzweifelt nach etwas und findet alles Mögliche. Nur nicht das, was momentan so dringend gebraucht wird. Und so ergeht es auch dem Münchener Hauptkommissar Jonas Vogel im Mordfall Sieger.

Kaum hebt Vogel den Deckel über der Klärgrube des schönen Scheins, dringt auch schon der üble Untertrikotagengeruch halbseidener Machenschaften an seine empfindliche Nase.

Da sind zum Einen die verworrenen Bratkartoffelverhältnisse des Wachmanns Falk Sieger und dessen Kompagnon Jens Schulte, der in der Tatnacht mit der aktuellen Geliebten Siegers das Bett teilt.

Und da sind die durch einen Asienurlaub eingegebenen, seltsam abseitigen Sozialprojekte des Kommunalpolitikers und Rechtsanwaltes Hilmar Opitz mit seinen Ambitionen auf den Bürgermeisterposten. Außerdem vermisst der verheiratete Opitz gerade seine Sekretärin und Liaison Regine Wels und wird erpresst.

Vogels Ermittlungen stecken in der Sackgasse. Zumal der verdächtige Opitz als ehemaliger Kommilitone des Dezernatsleiters Dr. Schumacher eine gewisse oktroyierte Immunität genießt.

Erst Vogels Erblindung durch einen fast tragisch-komischen Unfall im letzten Drittel des Krimis bringen Licht ins Dunkel der verworrenen Verhältnisse. Beziehungsweise: neun Monate später hat Hauptkommissar Vogel, jetzt a. D., die richtige Intuition. Ein Besuch des blinden Kommissars mit seinem alterschwachen Hund Roderich auf dem Ostfriedhof bringt mit der Lösung das Finale.

Fazit: Guter Krimi in Mogelpackung. Die Cover-Ankündigung "MEIN NAME IST VOGEL. ICH JAGE MÖRDER, UND ICH BIN BLIND." weckt falsche Vorstellungen. Wer das Buch mit dieser Ankündigung im Hinterkopf erwirbt, wird wie die Rezensentin zunächst beim Lesen immer wieder zurückblättern, Passagen noch einmal lesen und vergeblich nach einem blinden Kommissar suchen. - Nur über die Webseite des DTV-Verlages erfährt der verwirrte Leser: "Wer lebt, stirbt" ist nur der Auftakt zu einer Kommissar Vogel Serie. Wir sind gespannt.


"Friedrich Ani wurde 1959 in Kochel am See geboren. Er arbeitete als Kulturjournalist, Polizeireporter und Drehbuchautor für die Fernsehserien »Tatort«, »Ein Fall für zwei« und »Faust«. Heute lebt er als Schriftsteller in München. Er schreibt Romane, Erzählungen und Drehbücher und erhielt mehrere Stipendien und Preise." (sagt der DTV-Verlag)


der MöhrenkillerFrierich Ani: Wer lebt, stirbt
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig