sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Tom Wolf
"Die letzte Bastion"
be.bra Verlag 05.2011
ISBN-10: 978-3898095198
9,95 €

Tom Wolf, Die letzte Bastion

von Barbara Keller


Brandenburg um 1800. In Paretz, 15 Kilometer nordwestlich von Potsdam, wohin sich der dröge Monarch Friedrich Wilhelm mit seiner allseits verehrten, klugen wie attraktiven Gattin Luise zurückzuziehen pflegt, geht der Sensenmann um. Die königliche Ruhe ist gestört. Sie lässt sich mit gehobener Verärgerung und einem verächtlichen "Machen Sie das weg!" aber nicht einfach wieder herstellen. Die preußische Marple, Marquise Lalande, per Zufall vor Ort, steckt ihre Nase stante pede in den Fall. Das jedoch nicht ohne den erheblichen Widerstand des ermittelnden Beamten Pyrnheim...
Die feine Hofgesellschaft Friedrich Wilhelms ist aushäusig. Sie plant, nach einem Abstecher und einem diplomatischen Empfang auf Schloss Paretz, den exaltierten Bruder Heinrich auf Schloss Rheinsberg zu besuchen, um sich später auf dem bei Adligen beliebten Stralauer Fischzug, einem Dorffest vor den Toren Berlins zu amüsieren.

Doch bereits der Empfang im Paretzer Schloss wird empfindlich durch die Animositäten der russischen und englischen Gesandten gestört. Die Verärgerung des Monarchen wächst, als aus der Havel der Leichnam eines unbekannten Predigers gezogen wird.

Auch das Ehepaar Jerome und Gerardine de Lalande ist wegen des Lärms und der rasant steigenden Grundstückspreise Berlins (damals 176.000 Einwohner) an die Havel, in die Nähe von Schloss Paretz, gezogen. Die Marquise ist zudem als Hofdame die Vertraute der Königin Luise und nebenbei eine Spürnase aus Leidenschaft.

Le Lalande nimmt, als sie von dem Todesfall erfährt, sofort Witterung auf. Sie lässt sich trotz Widerstandes des leitenden Ermittlers Pyrnheim, die Observation des Leichenfundortes nicht nehmen und schießt auch gleich ein paar Aufnahmen mit dem Bromigrafen. Regelrecht unheimlich jedoch wird es, als sich in einer Art Einsiedelei das verstörte, fast verhungerte Pferd des, wie zuerst angenommen, Suizidierten findet...

Fazit: Leichtfüßig unter Trotteln. Preußische Variante der britischen Marple. Kluger Historischer mit Pfiff.
Biografisches zum Autor Tom Wolf...


der Möhrenkiller
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig