sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Óscar Urra
Poker mit Pandora
Unionsverlag 02.2011
ISBN-13: 978-3293004283
14,90 €

Welt ohne Grenzen

von Barbara Keller


Madrid. Julio Cabria hat mit dem Leben abgeschlossen. Der Privatdetektiv ist im Begriff, sich vom Dach seines Hauses zu rollen, als drei Ganoven ihn zur Annahme eines Auftrages überreden können. Es geht darum, eine holde Schöne namens Pandora aufzuspüren. Doch die entpuppt sich in der Folge als ein finsteres Medusenhaupt...
Für Julio Cabria macht das Leben keinen Sinn, nachdem seine ganze Habe unter dem Funzellicht Madrider Spielhöllen sukzessive den Besitzer wechselte. Der Privatermittler und Vater einer halbwüchsigen Tochter ist geschieden, spielsüchtig und bringt seine Abende an Pokertischen zu. Jetzt sind seine Gläubiger hinter ihm her. Ihre Argumente sind schlagend und nicht von der Hand zu weisen.

Als Julio Cabria eine letzte Zigarette rauchend neben der Dachrinne seines Hauses liegt, betritt jedoch Andrés Escribano Antúnes, genannt Botineo ('der Schnürsenkel') mit seinen Ganoven den Dachgarten. Sein Auftrag, dem Verbleib einer geheimnisvollen Schönen, seiner italienischen Verlobten, nachzugehen, vermag Cabria nicht zu widerstehen. Dass bereits drei Männer in gleicher Mission auf grausige Art ihr Leben ließen, schreckt ihn nicht ab.

Zeitgleich erhält Kriminalkommissar Gregorio Melendez eine letzte Chance. Nach dem Tod seiner Frau dem Alkohol verfallen, dann mit Mühen trocken geworden, gibt sich der skrupellose Melendez dem Müßiggang und den Freuden seiner Eitelkeit hin. Sein Chef wäre ihn liebend gern los. Doch Mendelez lässt sich nicht in den Vorruhestand abschieben. Nun hält sein Vorgesetzter eine letzte Option der Bewährung für ihn bereit: Pandora.

Neben dem selben Ermittlungsgegenstand verbindet Cabria und Melendez ein weiterer Umstand: Melendez ist mit der Ex-Frau des Privatermittlers verpartnert und beabsichtigt, sie zu heiraten. Nicht gerade die Voraussetzung für den Beginn einer langen Freundschaft. Auf dem steinigen Weg zur Auffindung Pandoras lässt sich Zusammenarbeit der beiden Männer jedoch schließlich nur mit Mühe vermeiden...

Fazit: Unterwelt in Zeiten der Globalisierung. Ein digitales Ganovenstück. Amüsant.


"Óscar Urra, geboren 1970 in Madrid, studierte spanische Literatur- und Sprachwissenschaft. Er arbeitet beim Radio als Redakteur, Moderator und Programmleiter und hat mehrere literaturwissenschaftliche Bücher veröffentlicht. Sein Debütroman Poker mit Pandora kam in die Endauswahl für den besten Kriminalroman des Jahres und wurde in die »Schwarze Liste« (La lista negra. Nuevos culpables del policial español 2009) aufgenommen. Óscar Urra, die neue Stimme in der spanischen Kriminalliteratur, ist sprachlich und erzähltechnisch ein Virtuose." (...sagt der Unionsverlag)


der Möhrenkiller
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig