sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Donna Leon
"Beweise, dass es böse ist"
Diogenes 2005
ISBN: 3-257-06474-8
18,90 €

Sparen für Mutti

von Barbara Keller


Venedig im Sommer. Ein kleiner Beamter sorgt bauernschlau für das Auskommen seiner Mutter im Alter. Eine unbedeutende Summe, regelmäßig abgeführt, fußt auf einem unentdeckten Akt der Hochstapelei und sorgt für eine Tragödie mittleren Ausmaßes. Auch dieses Mal muss Commissario Brunetti gegen die Trägheit und Vorurteile seines Mitarbeiters und Chefgünstlings Tenente Scarpa kämpfen. Dabei könnte alles so einfach sein. Denn für den Mord an einer allseits verhassten Person bietet sich ein ungeliebter Outsider als Täter an.

Bei seinen wöchentlichen Hausbesuchen bei der über achtzigjährigen Maria Grazia Battestini macht der Hausarzt Dr. Carlotti einen grausamen Fund: die Dame ist tot. Ihr wurde der Schädel eingeschlagen. Die alte Battestini gilt als unausstehliche Person. Habgierig, missgünstig, geizig. Ihre Umgebung terrorisierte sie durch lautes Fernsehen.

Tenente Scarpa löst den Fall. Sofort und am Schreibtisch. Die Zugehfrau der Ermordeten, Florinda Ghiorghiu, Flori genannt, gilt als flüchtig. In einer eiligst eingeleiteten Fahndung kann die Frau im Zug Venedig-Bukarest gestellt werden. Flori hat einen Plastikbeutel mit zwei Pfirsichen und 700 € dabei. Genau die Summe, die bei der Ermordeten vermisst wird. Bei ihrer Festnahme flüchtet sie jedoch in heller Panik und gerät bei der Flucht unter einen entgegenkommenden Güterzug. Die mutmaßliche Täterin, Mutter dreier Töchter, ist tot.

Als Commissario Brunetti aus seinem Urlaub zurückkehrt, gilt der Fall Battestini als abgeschlossen, die bei Flori sichergestellten 700 € dagegen als vermisst. Nun geschieht einer der drei als Katalysator fungierenden Zufälle des Romans. Buschfunk und Stadtklatsch bewegen eine der lärmgeplagten Nachbarinnen im Kommissariat vorzusprechen. Assunta Gismondi beteuert: Flori, kann nicht die Mörderin sein. Und hat Beweise. Doch Tenente Scarpa will davon nichts wissen.

Commissario Brunetti ermittelt »under cover« und wird, natürlich mit der entscheidenden Hilfe von Signora Elettra – der Computerexpertin, fündig. Von den heimlichen Konten der Ermordeten flossen kurz nach deren Ableben alle Summen ins Ausland. Verdächtig sind mindestens die Nichte und Alleinerbin Graciella Simoniato, die Winkeladvokatin Dottoressa Roberta Marieschi und auch der Sohn des Opfers gälte als dringend verdächtig: wäre er nicht bereits vor fünf Jahren an AIDS gestorben.

Es bedarf der Ermordung eines Haustieres und eines blutigen Knies, Commisssario Brunetti auf die Spur des wahren Täters zu bringen. Einem Saubermann in Nadelstreifen. - Wieder spannend, engagiert und anziehend vertraut.

Donna Leon verließ mit 23 Jahren New Jersey, wo sie 1942 geboren wurde, um in Perugia und Siena weiterzustudieren. Seit 1965 lebt sie ständig im Ausland, arbeitet als Reiseleiterin in Rom, als Werbetexterin in London, an amerikanischen Schulen in der Schweiz, im Iran, in China und Saudi-Arabien. Seit 1981 lebt und arbeitet sie in Venedig.


Lesen Sie auch die Rezensionen:
Donna Leon, Die dunkle Stunde der Serenissima
Donna Leon, Verschwiegene Kanäle
Donna Leon, Blutige Steine

der MöhrenkillerDonna Leon: Beweise, dass es böse ist
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig