sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

W. Somerset Maugham
"Theater"
Diogenes 2005
ISBN 3-257-20163-X
8,90 €

Im Land des Lächelns

von Barbara Keller


1938: Eine erfolgreiche Londoner Schauspielerin (Julia Lamberts), im Zenit ihres Ruhmes – doch bereits in Augenhöhe mit der Zielgeraden, verliebt sich in einen zwanzig Jahre jüngeren Verehrer ihrer Kunst, den jungen ehrgeizigen Amerikaner Tom Fennel. - Eine Disziplin, die gewöhnlich der männlichen Spezies vorbehalten ist. - Natürlich droht alles in einem Fiasko und einem Meer der Tränen zu enden – aber Julia Lamberts verwandelt die heraufziehende Tragödie in eine Komödie und bleibt Spielmeisterin ihres Schicksals. – Kriminell: das Mordopfer fehlt. "Theater" gibt es als gelungene Verfilmung jetzt auch in den Kinos als "Being Julia". – Amüsante, kurzweilige, aufschlussreiche Schmonzette.

Julia Lamberts hat alles, was sie einst sehnlichst begehrte: Erfolg, Geld, Familie. Sie fühlt sich jedoch ausgelaugt, leer. Und die "Show must go on". In dieser problematischen Phase ihres Lebens läuft ihr Tom Fennel über den Weg. Der fast mittellose Amerikaner betet sie an. Alle Himmel öffnen sich, als Julia Lamberts ihn erhört und mit ihm einen zweiten Frühling erlebt.

Doch bald ist der eitle junge Mann der Anbetung seiner prominenten Eroberung überdrüssig. Als er mit Julia Lambert, ihrem Sohn Robert und ihrem Lebenspartner, dem Theatermanager Michael Gosselyn – die Beiden führen eine offene Beziehung – in die Sommerfrische fährt, verguckt er sich in das blonde Dummchen Avice Crichton, die ebenfalls auf einer der Londoner Bühnen als Schauspielerin dilettiert.

Tom Fennel glaubt, Julia in der Hand zu haben und sie dazu bewegen zu können, Avice eine Rolle in einem nächsten Bühnenstück zu verschaffen. Und tatsächlich entspricht die große Unnahbare seinem Wunsch. Alles weist auf einen schweren Bankrott des Bühnenstars hin, als ihr Lebenspartner und Manager sie wegen grottenschlechten Leistungen von der Bühne nimmt und sich in einer altersgerechten Geschmacksverirrung in das blonde Wunder Avice Crichton verliebt.

In diesem Moment des drohenden Fiaskos nimmt sich Julia die Ratschläge ihres verstorbenen Mentors zu Herzen. Mit Stil und Haltung verwandelt sie eine Elendstragödie in eine frühlingshafte Komödie.

Bis vor kurzem noch fehlte eine Gesamtausgabe des englischen Schriftstellers Maugham, des seinerzeit gefeierten Autors brillanter Gesellschaftsromane. Diese Lücke ist der Diogenes Verlag im Begriff zu schließen. Lesenswert sind nicht nur Maughams weithin bekannten Kurzgeschichten, sondern auch seine Romane, darunter "Theater" (1937), das auch als Bühnenstück unter dem Titel "Julia, du bist zauberhaft" und im Kino 1962 mit Lilli Palmer als Julia ein Welterfolg wurde.

"W. Somerset Maugham. Geboren am 25.1.1874 in Paris, gestorben am 16.2.1965 in Saint-Jean-Cap Ferrat (Nizza), Asche in der Mauer der Maugham Library in Canterbury. Ausgedehnte Reisen hatten ihn bis nach Ostasien und auf die Südseeinseln gebracht, Missionen für den britischen Geheimdienst während des Ersten Weltkriegs nach Rußland und in die Schweiz. Er kannte die ganze Welt, und die Menschen waren überall gleich: Ihre Eitelkeit und ihren Wahnsinn durchschaute Maugham, doch spürt man hinter seiner Ironie neben Skepsis auch Mitgefühl und das Kind, das mit zehn Jahren seine Eltern verloren hatte. Für seine Mitschüler war Maugham ein gefundenes Opfer: Er war von kleiner Statur und sprach gebrochen Englisch, weil er stotterte und in Paris aufgewachsen war. Dennoch arbeitete er sich zum Klassenprimus hoch und verließ aus Trotz ein Jahr vor dem Examen die Schule. Als vagabundierender Student ging er nach Heidelberg, wo sich ihm eine neue Welt eröffnete, die der Kunst, der Literatur und der Erotik. 1930 ließ er sich auf Cap Ferrat an der Riviera nieder. Seine Bücher machten ihn zum Millionär und zum meistgelesenen englischen Schriftsteller dieses Jahrhunderts." (... sagt der Diogenes Verlag)



der MöhrenkillerW. Somerset Maugham: Theater
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig