sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

A.D.G.
"Kanguroad Movie"
zebu 2004
ISBN 3-937663-04-5
14,80 €

Der tödliche Yowie

von Barbara Keller


Pick und Paddy sind Angestellte des Bundesstaats Queensland (Australien), 60 Kilometer des insgesamt 5.300 Kilometer langen Dingozauns im Outback zu kontrollieren. Der Zaun ist länger als die chinesische Mauer, ein Schutzwall gegen wilde Hunde und Kaninchen. Pick Kadigbaku, eigentlich John Snodgras, ist Aborigine, Paddy O’Flaherty Weißer und irischer Herkunft. Seit circa sechs Monaten patrouillieren sie in der Einsamkeit der Wüste. Ein ungleiches aber harmonisches Paar. Als Pick die Leichen von fünf grausam zugerichteten Männern und Frauen an der Piste findet, endet ihre eintönige Mission. Eine schweizer Überlebende im Gepäck und diverse Verfolger auf den Fersen beginnt ein Ringen mit der Zeit und um das nackte Leben. Es geht um Uran-, Tierhandel und Korruption im Land der Aborigines. Nichts ist, wie es scheint.

"… ich fragte mich, was ich in diesem ausgetrockneten Busch verloren hatte, wo ich die Stunts zusammen mit einem Abo machte, für den ich eine Art schiefhängendes Bild war, wo mich eine Ökodetektivin vielleicht an der Nase herumführte, und wo eine Art falscher Nazi der Antipoden über seine Herden herrschte, wo Bauchaufschlitzer wie durch Magie verschwanden, wo es Boongs zwischen Steinzeit und Atomzeitalter gab, und wo zwei abgekratzte Surver auf dem Grund ihres siderischen Spots kicherten", konstatiert Paddy O’Flaherty am Beginn des 30. Kapitels atemlos und konsterniert.

Paddy O’Flaherty ist der typische Single mit den Stinksocken im Kochtopf. Er präferiert das einsame Dasein in der Wüste, nachdem ihn das Leben in der menschlichen Gemeinschaft immer mehr entfremdet. Er ist Ende Vierzig, hat zwei halbwüchsige Töchter und blickt auf ein flüchtiges Leben in Armeeklamotten und aller Welt zurück. Die Wüste ist für ihn allgegenwärtig. - Pick Kadigbaku, Anfang 50, dagegen glaubt man im eigentlichen Element. Ihn umgibt ein geheimnisvolles Flair. Das Flair des Unbekannten, Fremden. Auch er ist – wie alle seiner Stammesgenossen – entwurzelt. Entwurzelt allerdings auf dem Boden seiner Vorfahren.

Als Pick die fünf Leichen findet - zwei Briten, drei Australier - geraten zuallererst er und Paddy in Verdacht. Die beiden einsamen Ranger werden verhaftet. Die Schlinge scheint sich unerbittlich um ihren Hals zu schließen. Doch dann bietet ein Unbekannter eine hohe Kaution für ihre vorübergehende Freilassung auf. Zu ihrem Besten? Und welche Gefahr geht von dem geheimnisvollen Yowie aus, der auf leisen Schwingen daherkommt, tötet, spurlos verschwindet und dessen Existenz Aborigine Pick hartnäckig leugnet?

"Kanguroad Movie" ist ein leichtfüßiger, spannend geschriebener Krimi, der den Leser brutal in der flimmernden Hitze des australischen Outback aussetzt und beim Lesen ganz schön ins Schwitzen bringt. Ein ästhetisches Taschenbuch, das voller Liebe für die australischen Ureinwohner und den Kontinent die Schönheit und die Gefahren des Landes beschreibt.

"A.D.G., mit bürgerlichem Namen Alain Fournier, wurde am 19. Dezember 1947 in Tours geboren. Schon in den siebziger Jahren hat er sich als Erneuerer des französischen Kriminalromans hervorgetan und galt als einer der führenden Köpfe des französischen Neo-Noir. Der Autor hat 10 Jahre in den Ländern Ozeaniens verbracht. "Kanguroad Movie" ist sein 18. Kriminalroman, und zugleich sein Vermächtnis, mit dem er der Kultur der Aborigines und der überwältigenden Landschaft Australiens ein Denkmal gesetzt hat. A.D.G. starb am 2. November 2004 in Paris." (zebu Verlag)



der MöhrenkillerA.D.G.: Kanguroad Movie
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig