sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Ingrid J. Parker
"Der Prinz von Sadoshima"
Aufbau TB Juni 2004
ISBN 3-7466-2072-4
9,95 €

Rechtlos gefährlich

von Barbara Keller


Fürst Sugawara Akitada lebt als kaiserlicher Beamter mit Frau und Kind in Echigo nahe der Strafgefangeneninsel Sadoshima. Er hat sich mit seiner rechtschaffenen Art als Ermittler bei einflussreichen Herren in der kaiserlichen Hauptstadt unmöglich gemacht. Auf der Karriereleiter geht es keinen Schritt weiter. In der Provinz ist er stellvertretender Gouverneur und leitet, fast mittellos geworden, die Vogtei Echigo. Bis eines Tages die Herren vom kaiserlichen Geheimdienst auftauchen und einen Sonderauftrag für Akitada mitbringen. Es geht um die Ermordung des Prinzen Okisada.

Die "Mordgeschichte", die Ingrid J. Parker erzählt, spielt im 11. Jahrhundert, in einer Zeit der europäischen Kreuzzüge, erster Judenverfolgungen, des legendären Gangs Heinrich IV. nach Canossa. Auch im Japan jener Zeit gibt es ein reges Gerangel der Zentral- und Lokalgewalten um Macht. Innerhalb der kaiserlichen Sippe wird nicht weniger um Einfluss und Reichtum gekämpft.

So kommt es, dass Prinz Okisada, ehemals Kronprinz, in die Verbannung geschickt wird, um ihn als möglichen Konkurrenten aus dem Rennen um die Kaiserkrone zu werfen. Der Verbannungsort: Sadoshima. Eine Insel westlich des japanischen Festlandes mit Gold- und Silbervorkommen und Ackerbau. Als Prinz Okisada während eines Mahls mit Freunden plötzlich vergiftet stirbt, ist der Gouverneurssohn Toshito des Mordes verdächtig und der geniale "Kriminologe" Sugawara Akitada kommt ins Spiel.

Als vogelfreier Verbannter gerät Akitada in spe auf die Insel Sadoshima, um Recherchen um die Ermordung des Prinzen anzustellen. Ein kaiserliches Schreiben, eingenäht in den Kragensaum seines Hemdes, soll Akitada vor dem Äußersten bewahren. Das ist, wie sich in der Folge herausstellt, gar nicht so einfach. Schlichtweg rechtlos wird der unerschrocken recherchierende "Strafgefangene", als ihm die Papiere abhanden kommen. Und schließlich wird auch alles genauso heiß gegessen wie es gekocht ist und der äußere Schein: trügt.

Mit "Der Prinz von Sadoshima" ist Ingrid J. Parker ein spannender Historienkrimi gelungen, der kaum Willen für Lesepausen lässt. Das historische Ambiente des traurigen Treibens auf der Insel der Verbannten und im Japan des 11. Jahrhunderts beruht auf eingehenden Studien der Autorin. Während Teile des Romans historisch belegt sind, hat es einen Kripobeamten Akitada jedoch nie gegeben.

Ingrid J. Parker unterrichtete jahrelang an verschiedenen Universitäten Literatur. Für eine ihrer Short Storys um Akitada, den Helden der vorliegenden Serie, erhielt sie 2000 den Shamus Award. Ingrid J. Parker lebt in Virginia Beach, Virginia. Deutsch bei Aufbau TB: "Tod am Rashomon Tor" (ebenfalls ein Akitada-Krimi).



der MöhrenkillerI. J. Parker: Der Prinz von Sadoshima
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig