sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Udo Schulze
"Im Fadenkreuz der Ermittlungen"
Argo Verlag 01.2009
ISBN-10: 3937987770
18,00 €

Spannende Wirklichkeit

von Barbara Keller


Vor vier Jahren gab es hier bereits eine Rezension zu einem Buch des Autors Udo Schulze. In "Die Abrechnung" ging es um den Berufsstand des Journalisten. Eine Märchenwiese, auf der den damals blutjungen Praktikant Schulze mancher Albtraum quälte. Schulze, der aus dem Ruhrpott gebürtig ist, nannte es bissig "Die Abrechnung". Und so las es sich auch. In der Zwischenzeit gibt es wieder eine Publikation aus der Feder des Autors. In dem Anfang dieses Jahres erschienen Buch geht es um ungeklärte Kriminalfälle am Standort Bundesrepublik. Der Band kam im bayerischen Argo Verlag heraus, in dem diverse Lifestyle- und Verschwörungsautoren, darunter auch Antonio M. Dorado, veröffentlichen.
Der Hardcover-Band des Autors Schulze misst ca. 122 Seiten, ist bebildert und befasst sich mit spektakulären Todes-, Vermissten- und Kriminalfällen. Das gefällig geschriebene Buch, kurze Kapitel, große Buchstaben, 'schnurpst' sich relativ schnell durch. Allerdings stellt sich bei dem aufmerksamen Leser alsbald das schnöde Déjà-écouté-Phänomen ein.

Denn wem ist es nicht noch in Erinnerung? Das Lesen aus dem Kaffeesatz um die vorgeblich seltsamen Todesumstände des rechtspolitischen Österreichers Jörg Haider. Noch einmal kocht Udo Schulze auch den 'rätselhaften' Suizid Jürgen W. Möllemanns auf, fahndet er auf den ausgetretenen Wegen des Boulevards nach dem Entführer der kleinen Madleine B. McCann und hinterfragt die seltsamen Begleitumständen des Verschwindens von Alexander Luchterhand.

Zwanzig medienträchtige 'Fälle' hat Udo Schulze beflissen auf ihren Seltsamkeitsindex verifiziert und auf Kleinformat gebracht. Wer sich da noch einmal auf den Stand bringen möchte, sollte sich "Im Fadenkreuz der Ermittlungen" unbedingt zulegen.


der Möhrenkiller
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig