sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Friedrich Ani
"Wer tötet, handelt"
DTV 05.2008
ISBN-10: 3423210613
7,95 €

Nacht des Flamingos

von Barbara Keller


Ex-Hauptkommissar Jonas Vogel (56) will es nicht wahrhaben: er ist blind, schwerbehindert, pensioniert. Seit einem Jahr. Im Dezernat hat der junge Ludger Endres seinen Posten übernommen. Und noch immer hängt Vogels Kuckucksuhr wie zum Trotz im Vernehmungszimmer der Abteilung. Doch zu Recht, wie sich bald herausstellt. Denn als der blinde Ex-Kommissar mit seinem treu phlegmatischen Hund Roderich eines Abends eine letzte Runde im Münchener Stadtpark unternimmt, kriecht ihm blutend der Zeuge einer Geiselnahme entgegen. Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt…
Jonas Vogel ist Silvia Klages noch sehr gut ein Begriff. Vor zwei Jahren musste die junge Frau mit ansehen, wie zwei junge Männer praktisch aus Langeweile ihre Eltern erschlugen. Kaum ist Silvia Klages auch nur annähernd von diesem Schock genesen, erlebt sie zum zweiten Mal, wie ein Mann brutal in ihre Privatsphäre eindringt.

Jonas Vogel, der seinerzeit den Mordfall leitete, ruft die Polizei und ist bereits dabei, den Fall in seine Hände zu nehmen, als ihn sein Sohn Max unsanft in die Realität zurückholt. Max Vogel, der ebenfalls bei der Kripo arbeitet, ist sein blinder Vater peinlich. Er fordert ihn auf, unverzüglich den Tatort zu verlassen.

Der einst angesehene Hauptkommissar, wegen seiner erstaunlichen Intuition auch der "Seher" genannt, lässt sich jedoch von seinem Sohn nichts sagen. Im Gegenteil. Er bietet sich dem, wie es scheint, ziellosen Geiselnehmer zum Austausch für die paralysierte Silvia Klages an und löst damit ungewollt eine mittlere Familientragödie aus. Denn Esther Vogel, seine Frau, ist weder Willens noch in der Lage, weiterhin Ängste um ihren blinden Gatten auszustehen, der wie die Motte ins Licht zielsicher von einer Gefahr in die nächste taumelt.

Fazit: Kurz und spannen: ein Tatort wie er im Buche steht.
"Friedrich Ani wurde 1959 in Kochel am See geboren. Er arbeitete als Kulturjournalist, Polizeireporter und Drehbuchautor für die Fernsehserien »Tatort«, »Ein Fall für zwei« und »Faust«. Heute lebt er als Schriftsteller in München. Er schreibt Romane, Erzählungen und Drehbücher und erhielt mehrere Stipendien und Preise."
(... sagt der DTV Verlag)


der Möhrenkiller
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig