sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Bettina von Cossel
Die hässliche Ente
LERATO-VERLAG 08.2007
ISBN-10: 3938882522
9,95 €

Eine todsichere Sache

von Barbara Keller


An einem verschneiten Dezembertag wohnt Sir Rupert Alvens in Little Mimms (GB) einem seltsamen Zeremoniell bei: seiner eigenen Bestattung. Offenbar ein Witzbold hat in der "Times" seine Bestattung terminiert. Sir Rupert Alvens mag bei diesem Ereignis nicht fehlen. Doch den herbeigereisten fünf Anverwandten fällt es schwer, den Humor des kauzigen 69ers zu teilen. Mit dem Spaß ist es ganz aus, als der alte Sanguiniker noch am selben Tag tatsächlich erschlagen und wenig später auch die diebische Elster und Putzfrau Cassandra Cook erwürgt aufgefunden wird. - Was ist da los in Little Mimms? Little Mimms bei Hemel Hemstead, nordwestlich von London kennen Sie nicht, aber - ohne es auch nur zu ahnen - sicher die Gegend. Stichwort Buncefield Depot. Am 11. Dezember 2005 explodierte hier ein Öltank-Lager, dessen Erschütterung noch im Londoner Süden Schlafende aus dem Bett warf. - Passiert, vergessen, vorbei, der Nächste bitte.

Little Mimms, tatsächlich eine Gasse in Hemel Hemstead, ist in Bettina von Cossels Weihnachtskrimi ein verschlafenes kleines Nest nordwestlich Londons. Hier sagen sich (wenn nicht gerade Öltank-Lager explodieren) Fuchs und Hase gute Nacht.

Als der von allen gut gelittene Sir Rupert Alvens von einer Venusstatue erschlagen zu Tode kommt, ist das ganze Dorf Little Mimms in schierem Aufruhr. Und nicht nur Josie St Clair, die krankheitsbedingt ihre Tage vernaschend am Fenster verbringt, fragt sich, wie der Unhold wohl heißen mag, der zum Nachteil des verstorbenen Adligen die kleine, kompakte Figur so zielsicher schwang.

Zur Aufklärung des bösen Verbrechens und dessen Sühne sind Superintendent Darling und Sergant Brennan aus Royal Huntington angereist. Beide lassen es sich - bei aller Ungemütlichkeit - mit Zeugen und potentiellen Mördern gut gehen. Ein gediegener Cognac bei knisternder Flamme am offenen Kamin darf's schon sein. Und auch die Ermittlungen im "Duck & Mirror", dem (!) Lokal am Orte, werfen neben Ermittlungsergebnissen einiges an Gemütlichkeit ab.

Aber dann spitzen sich die Ereignisse unweigerlich auf neue Tötungsverbrechen hin zu. Der kleine Robbie, missratener Sprössling der Grangers, deren Anwesen am Ortsausgang zwischen Friedhof und Wald liegt und bei denen auch die jüngst gewaltsam verschiedene Cassandra Cook putzte, scheint doch mehr weit mehr in petto zu haben als Katzen ersäufen und Marmelade in Schulranzen zu kippten.

Und dann gesteht Camilla Payne am Tresen des "Duck & Mirror" Inspektor Darling, dass ihr nach zwei Jahrzehnten Ehe Hals über Kopf geflüchteter Mann straftatrelevant krumme Geschäfte an der Börse drehte. - Aber das Tatmotiv? Inspektor Darling und Sergant Brennan legen die Lupe an die noch pulsierende Wunde einer Familientragödie...

Fazit: Eine amüsanter Lesefreude. Für Krimifreunde, die es im klassischen Grübelstil à la Agatha Christie mögen.
"Bettina v. Cossel lebt seit vielen Jahren mit ihrem Mann, vier Kindern und Hund in England. Sie schreibt monatliche Kolumnen in einer englischen Kirchenzeitung, ist begeisterte Krimileserin und freut sich über Besuche auf ihrer Homepage www.bettinas-mor.de" (... sagt der Lerato Verlag)

der Möhrenkiller
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig