sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Gabriel Trujillo Muños
"Erinnerung an die Toten" *
Unionsverlag 08.2007
ISBN-10: 3293003788
14,90 €

Minenfelder

von Barbara Keller


Mexicali, mexikanische Grenze zu Kalifornien, USA. Ein Gouverneur erliegt im Rausch des Triebes einem Herzinfarkt. Ein 'Gringo' bleibt im Dienste einer Umweltorganisation in den Weiten der Wüste verschollen. Zwei männliche Tote, zwei schöne, verweinte, mexikanische Frauen, die nichts mehr als die Wahrheit zu wissen wünschen. Rechtsanwalt Miguel Angel Morgado lässt sich nicht lange bitten und begibt sich für sie in Lebensgefahr.
Und wenn man aus der Froschperspektive heraus mal wieder lange genug aus dem Bauchnabel herausgequakt hat (was ja nichts Ehrenrühriges ist). - Die Karriere und das Gehalt, die steigenden Kosten, der quängelnde Partner oder das Singleelend, das Alter, zu jung, zu alt, zu schlau oder zu dämlich, dann kann ein Blick aus weiter Ferne auf all diese lebenswichtigen Nichtigkeiten heilend wirken. Versetzen wir uns an den Wüstenrand, an die mexikanische Grenze. Geht nicht? Doch.

Mit Gabriel Trujillo Muños und seinem Krimiband: "Erinnerung an die Toten". Klarer als in europäischen Breiten setzt sich die Entschlossenheit krimineller Spezies in der Niemanslandzone zwischen Arm und Reich, zwischen Mexiko und den USA durch. Ein schillerndes Sittengemälde dieser Art bietet der in Mexicali geborene Autor Muños mit seinen zwei Kurzkrimis "Erinnerung an die Toten" und "Schmierenkomödie".

Mexicali ist die Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaates Baja California. Einen Steinwurf vom American Dream, von Hollywood und Los Angeles entfernt. Miguel Angel Morgado (Ende 40), Rechtsanwalt, "ein waschechtes Wüstenkind" und Loner, ist seit drei Wochen zurück in Mexicali. Schon hat er den nächsten seltsamen Auftrag am Hals.

Angeblich kann die schöne und resolute Señora Bertha de Palacios den frühen und schmählichen Tod ihres Vaters nicht verwinden. Emilio Esquer war Gouverneur von Baja California. Im Jahr 1963 soll er im Bett eines Freudenmädchens einem Herzinfarkt erlegen sein. Bertha glaubt dem geifernden Volksmund nicht und will nach vielen Jahrzehnten die Wahrheit wissen. Morgado watet metertief im Schlamm, bis er die gefährliche Wahrheit erfährt.

Auch in "Schmierenkomödie" ist der Anwalt "der schönen Frauen" der Bitte seiner Muse erlegen. Seine Jugendliebe Celina bittet Morgado händeringend, ihren Freund Jesus, einen 'Gringo', zu finden. Jesus flog als Pilot für eine Umweltorganisation Erkundungsflüge in die Wüste. Nach dem dritten Flug bleibt er jedoch verschwunden. Vor dem Ergebnis seiner Ermittlungen steht Morgado sprachlos. Celina auch.

Fazit: Spannend, unbedingt lesenswert.

"Gabriel Trujillo Muñoz, geboren 1958 in Mexicali im Norden Mexikos, war ursprünglich Chirurg und hat heute eine Professur in Kommunikationswissenschaften an der Universidad Autónoma de Baja California inne. Als Schriftsteller gilt er als Vertreter der »frontera«, als »die Stimme der Baja«." (... sagt der Unions Verlag)

der MöhrenkillerGabriel Trujillo Muñoz: Erinnerung an die Toten
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig