sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Patrick Lennon
"Tod einer Strohpuppe"*
DTV Verlag 06.2007
ISBN: 978-3-423-24604-0
14,50 €

Willkommen im Club

von Barbara Keller


Ende der 70er sucht Camebridge, England, eine Welle der Gewalt heim, die unvermittelt mit einer mysteriösen Unfallserie ein Ende findet. Unter den Unfalltoten befindet sich auch ein russischer Ingenieur aus der damaligen Sowjetunion, aus Stawropol. Knapp dreißig Jahre später scheint alles wieder von Neuem zu beginnen, als bei Breakman-Machinery ein Mann kopfüber im Schredder steckt.
In Camebridge herrschen härtere Sitten, als es auf den ersten Blick aussieht. Das muntere, kleine Städtchen bereitet sich gerade auf sein alljährliches Frühlingsfest eigener Prägung vor, als die Russenmafia die Kleinstadt in den Würgegriff nimmt. - So scheint es jedenfalls.

Das Verhängnis beginnt mit einem Leichenfund übelster Sorte. Jake Skerrit, 22 Jahre alt, Managementtrainee bei Breakman-Machinery, gerät in ein Zerkleinerungsgerät einer Landwirtschaftsmaschine. - Was zunächst fast noch als Unfall durchgeht.

Doch dann verunglückt kurz darauf der ehrliche Finder der grausigen Entdeckung, der Hausmeister desselben Unternehmens, Ron Teversham. Der junge Ermittler Ton Fletcher, seit acht Jahren bei der hiesigen Kripo, glaubt nicht an einen Zufall oder Unfall.

Und trotzdem ihm seine Mentorin und Chefin Webley zusetzt, den Fall zu den Akten zu legen und ein überfreundlicher, gefährlicher Mann aus den GUS-Staaten ihn bittet, die Finger von der Sache zu lassen, verbeißt sich Fletcher in den Fall.

Gemeinsam mit seiner Kollegin Sergeant Sal Moresby gräbt Fletcher in der Vergangenheit von Camebridge und wird fündig. Auch im Jahr 1979 gab es eine Serie seltsamer Unglücke. Darunter der Tod eines sowjetrussischen Ingenieurs, der gekommen war, um defekte Importtraktoren vertragsgemäß zu reparieren.

Doch die Fäden der Ermittlungen mögen so nicht recht zusammenzupassen. Und dann gerät Tom Fletcher selbst gehörig unter Druck, als Unbekannte seinem eigenen, sorgsam gehüteten Geheimnis auf die Spur kommen.

Fazit: Spannender Plot, fantasievolles Verwirrspiel mit Klischees. Am Ende kommt alles, wie es kommen muss und der Leser darf zur Abwechslung auch mal mitdenken.

"Patrick Lennon wuchs in Cambridge auf und hat in Thailand, Frankreich, Italien und Mexiko gelebt. Heute wohnt er als Unternehmer mit seiner Familie wieder in England." (... sagt der DTV Verlag)

der Möhrenkiller
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig