sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Sandra Lüpkes
Das Sonnentau-Kind*
Rowohlt TB 04.2007
ISBN-10: 3-499-24408-X
7,90 €

Verzweifelt im ostfriesischen Moor

von Barbara Keller


Kaum ist Kriminalkommissarin Wencke Tydmer zurück aus dem Babyjahr, beschäftigt die Auricher Kripo der Tod eines neunzehnjährigen, rumänischen Au-Pair-Jungen auf einem Hof in Moordorf. Fast unbesehen legt Chef Axel Sanders den Fall zu den Akten. Doch Wencke Tydmer weiß es besser. Sie beginnt, begleitet von den abschätzig zynischen Bemerkungen Sanders, mit ihren - wie sich später zeigt - gefährlichen Nachforschungen nach Dienstschluss.

Alle Jahre wieder im Mai erscheint bei Rowohlt TB ein Sandra-Lüpkes-Krimi. Dieses Mal ungewohnt bereits im April. Hat das etwas zu bedeuten, würde sicher die von nervöser Intuition getriebene, Auricher Kriminalkommissarin - die kleine, rothaarige, burschikose Wencke Tydmer - fragen.

Was steckt dahinter? Warum rezensiert 'berlinkriminell.de' "Das Sonnentau-Kind" bereits im März vorab? - Verdächtig, verdächtig. Aber zu Ihrer Enttäuschung und ganz im Gegensatz zu den rasanten Ereignissen im aktuellen Küsten-Krimi liegt die Auflösung des vermeintlichen Rätsels hier offen auf der Hand: die Rezensentin war schlichtweg neugierig. Und soweit sagt sie schon jetzt: zurecht.

Zum Buch: zurück aus dem Babyjahr, zurück aus dem Teutoburger Wald. Die stupsnasige Kripochefin Tydmer ist noch immer Single, nun allein erziehende Mutter und lebt auch weiterhin mit dem schwierig, weil pingeligen Kollegen Axel Sanders in einer Zweck-WG.

Die Koordinaten haben sich jedoch verschoben. Wencke Tydmer arbeitet nun Teilzeit und Axel Sanders hat ihren Chefsessel vertretungsweise inne. Als es im Moordorf auf dem Hof des generösen "Moorkönigs" Hellinger einen Leichenfund gibt, kommt es zu schweren Kompetenzrangeleien zwischen dem rundum ambivalenten Paar.

Während fast die gesamte Mordkommission unter Führung Sanders der Überzeugung anhängt, der bildschöne, junge Rumäne namens Aurel Pasat habe sich selbst das Leben genommen, glaubt Wencke Tydmers an einen gewaltsamen Tod. Begleitet von hämischen Bemerkungen Sanders, getrieben von ihrer untrüglichen Intuition stellt sie in ihrer Freizeit eigene Nachforschungen an, setzt auch das bei ihr beschäftigte, serbische Au-Pair-Mädchen Anivia auf die Spur zwielichtiger Moordorfbewohner und bringt damit ungewollt die junge Frau als auch ihren kleinen Sohn Emil in tödliche Gefahr.

Fazit: Vom Geschäft mit dem Elend rumänischer Straßenkinder, von Menschen in falschen Körpern, von unerfüllten Sehnsüchten, tragischen Enttäuschungen, von Moordorf. Wie gewohnt: ein konfliktreicher, spannender Sandra-Lüpkes-Krimi. - Bis auf nächstes Jahr... wieder im Moor?

Lesen Sie auch die Rezensionen zu...
Sandra Lüpkes, "Das Hagebutten-Mädchen" (Mai 2004)
Sandra Lüpkes, "Halbmast" (Mai 2005)
Sandra Lüpkes, "Die Wacholderteufel" (Mai 2006)
"Sandra Lüpkes, geboren 1971, hat lange Zeit auf der Insel Juist gelebt und wohnt jetzt in der ostfriesischen Stadt Norden. Sie arbeitet als freie Autorin und Sängerin, ist Mitglied im Syndikat und bei den Sisters in Crime." (... sagt Rowohlt TB)

der MöhrenkillerSandra Lüpkes: Das Sonnentau-Kind
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig