sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Hiltrud Leenders u. a.
"Gnadenthal"
Rowohlt TB 04.2006
ISBN: 3-499-24001-7
8,90 €

Die Spuren der Vergangenheit

von Barbara Keller


Dreizehn junge Leute haben während ihres Studiums eine Kabarettgruppe gegründet und treffen sich seither jedes Jahr einmal, um ein neues Programm einzustudieren. Nun feiern sie das dreißigjährige Jubiläum - ein Grund zur Freude eigentlich. Aber da geschieht ein Mord...

Der gruppendynamische Segen hängt von Anfang der Proben an reichlich schief, zu schief eigentlich, um dreißig Jahre fröhlich-kreativen Zusammenarbeitens glaubwürdig erscheinen zu lassen. Auch die frustrierenden und desillusionierenden Lebensläufe einzelner Mitglieder sind nicht unbedingt dazu angetan, im Leser Vertrauen in ihr ungebrochenes Bedürfnis nach künstlerischer Betätigung zu erwecken.

Doch dann erscheint der Kopf der Truppe, ein energiegeladen-dominanter Sunnyboy, der den weiblichen Teil der Gemeinschaft entweder nach kurzem Intermezzo verlassen oder gleich verschmäht hat. Die Männer wiederum mussten das betroffen-hilflos mitansehen. Und jetzt sind sie alle böse auf den ewigen Sieger, weil er sie die ganzen Jahre wie unmündige Idioten behandelt hat und weil sie endlich draufkommen, dass sie sich wie unmündige Idioten haben behandeln lassen.

Für einen "psychologischen Spannungsroman", wie der Klappentext verspricht, keine sehr komplizierte Gemengelage. Für Kommissar Toppe und sein Team erweist sich die Suche nach dem Mörder allerdings recht schwierig, da die hinterbliebenen Herren und Damen sich als äußerst diskret erweisen, was die Tatnacht anlangt.

Da klar ist (wieso eigentlich?), dass der Täter nur jemand vom Versammlungsort der Kabarettisten, dem dreihundert Jahre alten Schloss Gnadenthal, sein kann, tragen die Männer vom K11 geduldig Indiz um Indiz zusammen und durchstoßen schließlich die Mauer des Schweigens. Der der Rache Überführte ist ein höchst sympathischer Zeitgenosse und so wünscht ihm nicht nur das Künstlerkollektiv, sondern auch der Leser ein mildes Gerichtsurteil.

Votum: Nicht unamüsant zu lesen, aber nicht sehr viel raffinierter als weiland die "Harry, hol schon mal den Wagen"-Serie im ZDF.


"Hiltrud Leenders, geboren 1955 am Niederrhein, arbeitete zunächst als Übersetzerin und hat sich später einen Namen als Lyrikerin gemacht. Sie ist Mutter von zwei Söhnen und seit 1990 hauptberuflich Schriftstellerin. Michael Bay, geboren 1955 in Rheine, arbeitet als Diplompsychologe und..." (... sagt der Rowohlt Verlag)


der MöhrenkillerHiltrud Leenders: Gnadenthal
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig