sitemap
Startnext Hexenberg Theater Kanzlei Hoenig
der Möhrenkiller
zur Startseite
Mitfahrgelegenheit, blablacar

berlinkriminell.de
krimirezension ab 2003-2013

 

Roberto Estrada Bourgeois
"Die Nachbarin"
Edition Köln 03.2006
ISBN: 3-936791-25-2
15,90 €

This is not a love song

von Barbara Keller


Ein spanischer Jurist und Serienmörder aus Bilbao verlegt sein Jagdrevier in die kubanische Hauptstadt, nach Havanna. Dort genießt er alle Vorzüge, die ihm sein Status als Dollarverdiener verschafft. - Seine Opfer, Frauen von auserlesener Schönheit und hochfliegenden Träumen, fallen ihm nur so zu. - Bis er die Insel eines Glückseligen auf Zeit zerstört.

Juan Luis Higuera ist Rechtsanwalt, ein unauffälliger Notar mittleren Alters, der in der nordspanischen Hafenstadt ein bescheidenes Leben lebt. Kaum der Rede wert, wäre da nicht sein kleines, blutiges Hobby namens Serienmord.

Rückblickend sagt Higuera, der als Vollwaise bei seiner jungfräulichen Tante und Ziehmutter Encarna aufwuchs, er habe eine völlig normale Kindheit genossen. Bis ihn sein erwachender Eros in der Blüte seiner Pubertät auf die Idee brachte, Tante Encarna nächtens zu betäuben, um sie sexuell zu missbrauchen.

Aus einer aufgeregten, nächtlichen Erkundungstour wird ein Jahre währendes Laster. Bis die Tante einem Infarkt erliegt, um fortan als geistige Widergängerin Higuera Frauenmorde in Serie aufzuzwingen.

Higuera debütiert mit dem Mord an einer schönen Asturierin und Psychologin, findet Geschmack am Töten und feiert sich selbst als "heterosexuelles Raubtier". Als Higuera eine Chronik seines schaurigen Lasters zu führen beginnt, kommt ihm die Polizei auf die Spur. Er bricht augenblicklich die Zelte ab, um als Chef einer Fischexportfirma in Havanna (Cuba) aufzuschlagen.

Im maroden Havanna findet Higueras blutiges alter Ego den richtigen Humus. Für Valuta ist in Cuba fast alles zu haben. Offiziell und inoffiziell. Higuera zieht für 300 $ den Monat in das Haus einer alten Pianistin. Sein neues Jagdrevier weiht er mit einem ersten Opfer, einem jungen Mädchen aus Guantánamo, das er im Keller des Hauses einbetoniert.

Acht Morde später wird auch die bezaubernde Nilda tot aufgefunden. Auch sie: eine Jinetera, die dem Dollar nachgeht. Mit ihr stirbt eine ganz besondere Liebe. - Zurück bleibt ein einsamer, vom Holzfigurenschnitzen lebender Angolaveteran, den nur noch kalter Hass am Leben hält und der Wunsch nach blutiger Rache.

Votum: Von Gewalt, Verfall, Zerstörung, einer anmutigen Männerfreundschaft und einem zarten Pflänzchen Liebe, das außer Atem kommt. - Ein packender, anrührender Krimi mit einigem Havanna-Blues.


Roberto Estrada Bourgeois"Roberto Estrada Bourgeois, geb. 1950 in Havanna, wo er als Jurist arbeitet und, nur scheinbar widersprüchlich in einem sozialistischen Land: Eigentum registriert. Er schrieb zunächst sciencefiction, dann erst Kriminalromane. Deutschen Krimifreunden ist er bekannt geworden mit dem Roman "Ein Modigliani aus Kuba", der Geschichte eines Kunstraubes." (... sagt Edition Köln)


der MöhrenkillerRoberto Estrada Bourgeois: Die Nachbarin
Eigenwerbung!Barbara Keller, Sieht so eine Mörderin aus?
Kanzlei Hoenig